· 

Aufbaukurs am Karnevals Wochenende

Am vergangenen Wochenende fand der Aufbaukurs der Trageschule Hamburg in Köln statt, an dem ich teilnahm. Wir waren eine sehr kleine Gruppe, das einen sehr guten Austausch ermöglichte. Die beiden Hebammen ließen uns, Steffi und mich, an ihrem Fachwissen teilnehmen, das uns alle sehr breichert hat. Es ist immer wieder schön kompetenzübergreifende Gespräche führen zu dürfen. 

Am Freitag fand ein kurzes Kennenlernen statt. Stefanie Eckstein hat uns erkärt, was uns an dem Wochenende erwarten wird und dann ging es schon los. Wir wiederholten alle Tragemöglichkeiten, die wir im Grundkurs kennen gelernt hatten. Für mich lag der GK ein Jahr zurück und für meine Kolleginnen etwa 3 Jahre, da lohnt sich eine Wiederholung doch schon. An Hand von Karten wurde entschieden welche Trageweise man den anderen "vorstellt" und danach haben alle dir vorgestellte Trageweise noch einmal angelegt. Ich durfte die Full Buckle vorne anhand der EmeiBaby und das Känguru zeigen, war doch alles ganz easy! ;)
 

 

 

Schon am Freitag haben wir eine neue Trageweise gelernt und zwar wie man mit dem RingSling auf dem Rücken trägt. 

Der RingSling hat den Vorteil, dass er so kompakt ist, aber auch bei der Rückentrageweise wird nur eine Schulter belastet. Von einem stundenlangem Wandern wird eher abgeraten. Ich finde die Traheweise trotzdem sehr bequem und vor allem ist sie sehr schnell zu binden.

In Köln wird Karneval ja groß gefeiert und wir vier Karnevalmuffel saßen mitten drin, beim alter Markt. Trotzdem ging es am Samstag dem 11.11 Interessant weiter. Der Lärmpegel von außen, ein ununterbrochenes trommel,war schon sehr unterhaltsam, aber auch sehr anstrengend. Überall liefen die "Jecken" rum, das haben wir uns dann doch nicht entgehen lassen. Wir haben unser Gruppenfoto mitten in der Menge als „Zwillingseltern“ geschossen. Ich glaube wir hatten die beste "Verkleidung" überhaupt. In den 5 Minuten vor der Tür ernteten wir viele neugierige Blicke und wurden auf unsere Verkleidung mehrfach angesprochen.

Trotz Karneval haben wir viel gearbeitet, denn wir haben viele neue Binde- und Trageweisen druchgenommen. Den vorgebundenen Käguru, die Hüftschlinge, mit der Wrap Converstion auf der Hüfte tragen und den Double Hammock haben wir am Samstag druch genommen. Das Thema Kiss-Syndrom wurde auch aufgegriffen und noch einmal verdeutlicht, wie man mit empfindlichen Kindern tragen kann.

 

Die Hüftschlinge ist praktisch, wenn man sich keinen zusätzlichen RingSling zulegen möchte oder gerade keinen zur Hand hat, sein Kind aber gerne auf der Hüfte tragen möchte. Die Hüftschlinge wird mit einem 4er Tuch gebunden. 
Mit dem Schlingenprinzip kann man auch mit einer Wrap Conversion wunderbar auf der Hüfte tragen. Wir waren, glaube ich zumindest, alle begeistert. 
Der Double Hammock ist eine Bindeweise auf dem Rücken, bei der zwei Lagen über den Rücken führen. Der Double Hammock ist keine Bindeweise für ganz kleine Babys, eine gewisse Rückenstabilität sollte vorhanden sein. Er wird mit einem 6er Tuch gebunden.

Am letzten Tag gaben wir noch einmal alles. Es wurde alles noch einmal wiederholt und es kamen noch weitere Bindeweisen hinzu. Wir lernten noch die Doppelkreuztrage, die Wickelkreuztrage mit einem Frühchen, den Wickelkreuzrucksack, das Tandemtragen, Tragen mit Hüftschiene und das Hüftkänguru.
Die Doppelkreuztrage der TSHH hat den Vorteil, dass man sie straffen kann. Oft wird die Doppelkreuztrage als vorgebundene Bindeweise beworben, bietet aber oft nicht genügend Stabilität. Mit der TSHH Technik ist es möglich das Tuch zu straffen, um so  die benötigte Stabilität zu erhalten. Trotzdem bleibt das Vorgebundene und das Kind kann beliebig oft rein und raus genommen werden, man strafft eben nur noch einmal nach.
Der Wickelkreuzrucksack ist eine Rückentrageweise mit 3 drei langen über dem Kind. Die Schultern des Tragenden werden hier noch einmal mehr entlastet als bei Double Hammock. Auch hier braucht man ein 6er Tuch zum Binden.
Das Hüftkänguru ist eine weitere Möglichkeit der Hüfttrageweise. Hierfür benötigt man ebenfalls ein 4er Tuch.
Tragen bietet soviele Möglichkeiten, selbst vor einer Hüftschiene oder Zwilinge wird kein Halt gemacht.

Natürlich hat uns Steffi die neuesten Tragehilfen ganz genau vorgestellt und wir durften uns einmal durch alles testen. Es war ein sehr intensives Wochenende, ich habe sehr viel gelernt und meine Beratungskompetenzen erweitert. Ich durfte nette Menschen kennen lernen und von ihrem Fachwissen profitieren. Nun geht es für mich in die Prüfungsphase und ich hoffe diese sehr schnell abgeschlossen zu haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0